Kreditkartendesign – so muss die Kreditkarte designt werden

Kreditkartendesign

Kreditkarten gibt es von vielen verschiedenen Banken, weshalb sie immer etwas unterschiedlich aussehen. Die einen sind rot, die anderen grau und wieder andere sind vielleicht komplett weiß oder schwarz. Und trotzdem haben sie alle die selben Merkmale, die eine Kreditkarte braucht um zu funktionieren.

Alle Kreditkarten sind aus Kunststoff (meist PVC) und haben die Form einer Scheckkarte. Allerdings gibt es auch Ausnahmen, wie Karten die aus Metal oder Titan bestehen und mit Diamanten besetzt sind. Das sind jedoch wirklich nur seltene Ausnahmen.

Vorderseite:

  • Auf der Vorderseite sind die Kartendaten des Besitzers zu finden, das heißt vorallem der vollständige Name.
  • Der Kartenherausgeber, also die Bank von der die Karte kommt, und ein vierstelliger BIN-Code (Bank Identification Number) gehören dazu.
  • Der Beginn und das Ende der Kartengültigkeit sind auch dort aufgeschrieben.
  • Auf manchen Karten ist auch ein Hologramm zu finden.

Rückseite:

  • Auf der Rückseite ist in Magnetstreifen angebracht worden, auf dem die Prüfziffern CVC1 und CVV2 gespeichert sind.
  • Außerdem sind auf der Rückseite der Karte die Unterschrift des Karteninhabers und die Kartenprüfnummer zu sehen.

Das generelle Aussehen der Karte ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Bei manchen Banken kann man sich das Design sogar aussuchen oder selbstgestalten, kommt oft bei Prepaidkreditkarten vor.

Die meist genutzten Karten in Deutschland :

  1. Die Mastercard
  2. Die Visacard
  3. Die Kreditkarte von American Express

Man kann abschließend also sagen, das alle Kreditkarten vom Prinzip her das gleiche Design haben, allerdings ändert sich die Farbe oder die Anordnung der Merkmale von Bank zu Bank. Jede Bank hat ihr eigenes Design für ihre Kreditkarte, wodurch sie einzigartig wird und nicht mit denn von einer anderen Bank verwechselt werden kann.